Eichen-Prozessionsspinner, sie sind wieder unterwegs

Sie sind wieder unterwegs und auch wenn sie sich in einen Schmetterling verwandeln, sind sie gefährlich für Mensch und Tier. Vorwiegend in Eichen tummeln sich die haarigen Raupen und fressen sich satt. Die gefährlichen Brennhaare der Raupe brechen leicht und werden bei günstiger Witterung durch Winde über weite Strecken getragen. Die Brennhaare dringen leicht in die Haut und Schleimhaut ein und setzen sich dort fest. Die Folge sind Quaddeln, Hautentzündung und Knötchen sowie Husten, Astama und Bronchitis. Auch hier in der Region sind schon einige Rad- und Gehwege wegen des Insektes gesperrt sowie im Bild in Tüschnitz bei Küps.

Handlungsempfehlungen

  • Grundsätzlich die Vorkommen meiden
  • Schütze Hautbereiche (z. B. Nacken, Hals, Unterarme, Beine)
  • Raupen und Gespinste nicht berühren
  • nach (möglichem) Kontakt mit Raupenhaaren sofort Duschen, Haare waschen und Kleidung wechseln
  • Informiere deine Kommune wenn du ein Vorkommen entdeckt hast
  • Informiere auch Owner und Sucher von Geocaches in der direkten Nähe von Eichen-Prozessionsspinnern via Note im Listing und Nachricht an den Owner
  • Deaktiviere Caches in der direkten Nähe von Vorkommen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.